In meiner Pferdewelt stelle ich eine vielleicht etwas ungewöhnliche Frage in den Mittelpunkt:

Ist das Glas unserer Pferde eigentlich halb voll oder halb leer?

Oder anders gefragt:

Was steht im Leben und Training unserer Pferde im Mittelpunkt?

Das Vermeiden von etwas Unangenehmen oder das Streben nach etwas Angenehmen?

Welches Gefühl verspürt das Pferd häufiger – die Freude über eine Belohnung oder die Erleichterung darüber, heute dem Ärger entgangen zu sein?

Und wie viel haben wir Menschen damit zu tun?

IMG_6856 (2)

Meine Passion ist es, den Fokus im Training auf das Angenehme und Richtige zu lenken.

Ich wünsche mir, dass die Pferde zu Optimisten werden, die vom Menschen, Training und Leben immer erst einmal das Beste erwarten. Denn dann werfen uns auch die weniger schönen Momente nicht aus der Bahn.

Ich glaube fest daran, dass wir nur über uns hinauswachsen können, wenn wir auf etwas zu, anstatt vor etwas weg laufen.

Aus diesem Grund haben ich mich für den Weg mit positiver Verstärkung entschieden und freue mich, wenn du Lust hast,  mich auf dieser wunderbaren Strecke zu begleiten.

 

Mein Training basiert immer auf dem Einsatz von positiver Verstärkung.

      Ich unterrichte nicht “positive Verstärkung” oder “Thema xy”, sondern die positive Verstärkung ist immer Grundlage für alle Aufgaben.

Grundsätzlich sind dem Training mit positiver Verstärkung keine Grenzen gesetzt, denn es handelt sich dabei um keine “Methode”, die nur für bestimmte Lernziele oder Pferde taugt, sondern um wissenschaftliche Erkenntnisse über Lernvorgänge.

Alle Lebenwesen versuchen stets  Angenehmes zu erreichen und gleichzeitig Unangenehmes  zu vermeiden. Was dabei als angenehm oder unangenehm empfunden wird, das definiert jedes Lebewesen selbst. 

Beim Training mit positiver Verstärkung nutzen wir das Bestreben unseres Pferdes, etwas Angenehmes zu erreichen, um ihm ein Verhalten beizubringen

Sofern das, was wir bereithalten, für das Pferd tatsächlich angenehm ist, wird es mit dem richtigen Trainingsaufbau quasi nicht anders können, als das Gewünschte zu lernen.

Aron

Das Schöne ist, dass Mensch und Pferd dabei beide auf ein Ziel hinarbeiten – beide möchtes etwas (Angenehmes) erreichen.

Diese Art des Trainings ist nicht nur reserviert, um einige lustige Tricks zu trainieren. Viele Tiere mit sehr wichtigen “Jobs” (Blindenführhunde, Minen-Spür-Ratten, Tiere im Kriegseinsatz) werden über positive Verstärkung trainiert.

Ich arbeite daher mit dir und deinem Pferd an allen Themen, die für euch gerade wichtig oder interessant sind.

Jedoch habe ich mich auf einige Themen besonders intensiv spezialisiert:

Menü schließen